Grabeskirche St. Josef - Aachen
Rundgang Das Triptychon

Die Fenster

Eine dezente Fassung der Raumschale in hellen Grautönen, fördert die Wirkung des Kircheninneren als einen stark durch das Tageslicht charakterisierten Raum, der den Fenstern eine gestalterisch herausgehobene Bedeutung gibt. Diese Qualität wird durch die wertvollen, durch den Glasmaler Ludwig Schaffrath teilweise bereits in den 70er Jahren geschaffenen Fenster gesteigert. Der im Jahr 2016 mit den Fenstern in der Apsis vollendete Zyklus stellt einen wichtigen Punkt im Werk von Ludwig Schaffrath dar. Die nichtfigürlichen, farblich sehr zurückhaltenden Glasbilder und die darin abstrakt dargestellten Themen bieten durch ihre interpretationsoffene Bildsprache an, sie im Sinne des neuen Selbstverständnisses des Ortes neu zu lesen, und tragen so unmittelbar dazu bei, den Ort im Sinne seiner Bestimmung gestalterisch neu zu formulieren. (Textquelle: Auszüge aus der Projektbeschreibung zur Umnutzung der Pfarrkirche St. Josef als Grabeskirche durch das Architekturbüro Hahn Helten + Assoziierte, Aachen. Textanpassungen: J. Mönch. Fotos: Wilhelm van Loo (wvl), J. Mönch (jm).)
Fenster in der Apsis der Kirche (Foto: jm)
Labyrithfenster über dem Hauptportal der Kirche (Foto: wvl)
Eingangtür zur Marienkapelle (Foto: jm)
Fenster auf der Südseite des Hauptschiffs (Foto: jm)
Fenster auf der Südseite des Querschiffs (Foto: jm)