Grabeskirche St. Josef - Aachen

Die Architektur

Die Umgestaltung Historie
Die Pfarrkirche St. Josef wurde in den Jahren 1894 bis 1896 als neogotische Hallenkirche nach Plänen des Architekten Franz Langenberg gebaut. Sie ist an ihrem Standort im Kreuzungspunkt von zwei wichtigen Wegeachsen ein das Stadtbild stark prägendes Gebäude: von Süden aus gesehen bildet sie vor der Silhouette des Lousbergs den Fokuspunkt der Triererstrasse. Von dort aus nach Westen blickend, steht sie in direktem Achsenbezug zum Aachener Dom. In seinen Dimensionen galt St. Josef lange Zeit als größter Hallenraum Aachens. St. Josef ist in seinen Proportionen und seiner Ausführung ein architektonisch qualitätvolles, schlüssiges Gebäude, dessen Innenraum durch eine außergewöhnliche Lichtfülle überrascht. (Textquelle: Auszüge aus der Projektbeschreibung zur Umnutzung der Pfarrkirche St. Josef als Grabeskirche durch das Architekturbüro Hahn Helten + Assoziierte, Aachen)
Foto: J. Dieter Freyaldenhoven
Foto: J. Mönch
Foto: J. Mönch