Grabeskirche St. Josef - Aachen

Pastoral

Aktuelle Veranstaltungen und Nachrichten

Nachrichten und Mitteilungen

Weitere Termine und Veranstaltungen finden

Sie in unserem Jahresprogramm 2021

Jahresprogramm 2021

In einem Studienseminar kam einmal die banale

Frage auf, ob es im Himmel Erdbeertorte gäbe.

Und Sie können sich vielleicht die Antwort schon

vorstellen: Wenn für jemanden Erdbeertorte der

Inbegriff des Glücks, der Glückseligkeit, wäre,

dann gäbe es für sie/ihn vielleicht auch

Erdbeertorte. Ich vermute, es gibt keine, und ich

vermute, wir werden auch keine vermissen, aber

was bleibt, ist: Wir hoffen auf Glück und die

Erfüllung unserer tiefsten Sehnsüchte.

Eine starke Sehnsucht von uns ist die nach

Gemeinschaft, intensiv empfunden bei

gemeinsamem Essen und Feiern, das wir in den

vergangenen Monaten oft besonders schmerzlich

vermisst haben. Wie schön, wenn das zu Ostern

anders sein könnte!

Für viele von uns ist das gemeinsame Mahl auch

ein Bild für das, was sie nach dem Tod - im

Himmel - erhoffen. Rita Lausberg hat das in ihrem

Triptychon "Das Himmlische Jerusalem", das in

der Grabeskirche St. Josef hängt, aufgegriffen. Im

Mittelteil sehen wir bekannte und weniger

bekannte Menschen an einer langen gedeckten

Tafel sitzen. Im hinteren Bildteil werden die

Gesichter undeutlicher, und das ist meiner

Kenntnis nach gewollt: In der unendlichen Reihe

von Menschen, die schon im Himmel sind und

noch kommen werden, kann man gar nicht alle

abbilden, und so können wir den Unbekannten

das Gesicht von uns lieben verstorbenen

Menschen geben. Im Vordergrund sehen wir die,

die wir als heilig kennengelernt haben: Dietrich

Bonhoeffer, Johannes XXIII., frère Roger, Mutter

Teresa, Bischof Hemmerle... Und wir sehen

"Allerwelts"gesichter, nicht bekannt, vielleicht eher

unscheinbar. Sie sind da, sitzen gemeinsam am

Tisch im himmlischen Jerusalem.

Für sie, für uns alle, gilt, was im 1. Korintherbrief

so beschrieben ist: "Er (Gott) hat ihn (Christus)

eben nicht auferweckt, wenn Tote nicht

auferweckt werden. Denn wenn Tote nicht

auferweckt werden, ist auch Christus nicht

auferweckt worden." (1Kor 15,15f) Jesus Christus

ist der erste Auferweckte, der erste in einer langen

(Tisch-)Reihe. Gott erweckt den Sohn nicht

exclusiv, wie nichts bei ihm exclusiv,

ausschließend, vorbehaltend ist. Auferweckung

gibt es in dem Einen (nur) für alle. Ostern feiern

wir die Auferweckung des Einen und gleichzeitig

immer schon die davon ausgehende Zuversicht:

aller.

Gesegnete frohe Ostern!

Gedenkfeier zum Weltflüchtlingstag in der Grabeskirche St. Josef Der Ökumenische Arbeitskreis Bestattungskultur und die Gemeinschaft Sant´Egidio erinnern an die Menschen, die auf der Flucht ihr Grab im Mittelmeer oder an einem anderen Ort gefunden haben. Den diesjährigen Gedenkgottesdienst für die auf der Flucht verstorbenen Menschen möchten wir in diesem Jahr -hoffentlich wieder in Präsenz- am 28. September 2021 um 18 Uhr in der Grabeskirche begehen. Nacht der Offenen Kirchen geplant für den 8. Oktober 2021 fällt leider auch in diesem Jahr noch einmal aus.

Die aktuelle Situation der Corona-

Pandemie macht folgende Maßnahmen

notwendig:

Die Kaffeestunde am ersten Mittwoch des Monats fällt bis auf weiteres aus.

Termine 2021

Einzelbegleitung

Wenn Sie ein Gespräch wünschen, melden Sie sich gern: Ursula Heck, 0241 / 51 00 15 03 Auch können Sie ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Grabeskirche ansprechen. Hier finden Sie unmittelbar offene Ohren und Herzen oder werden über weitere Möglichkeiten und Angebote informiert.

Ursula Heck